Geschichte

Die Kanarienvogelzucht war für die Bevölkerung Sankt Andreasbergs von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Rationalisierungsmaßnahmen im Bergbau konnten unter anderem durch die Kanarienvogelzucht finanziell abgefedert werden. Hier soll nur ein kleiner Einblick in die Geschichte gegeben werden, weitere Informationen erhalten Sie während der Führung oder in der vielfältigen Literatur.

1485 Spanische Mönche entdecken, daß sich der kleine zutrauliche Finkenvogel auch im Käfig züchten läßt. Es ist die Geburtsstunde des in Menschenobhut gezüchteten Kanarienvogels.
1555 Geßner erwähnt als erster Schriftsteller den Kanarienvogel, er nennt ihn "Canariam aviculam" (Zuckervögelchen) und rühmt seinen gar lieblichen Gesang.
1600 Durch rege Handelsschiffahrt gelangt der Vogel nach Italien, England und Frankreich.
1780 Italienische Fuhrleute bringen den Kanarienvogel in die Alpenregion. In Imst/Tirol entwickelt sich mit der Zucht von Kanarien ein regelrechter Erwerbszweig.

Vogelzüchter
Im Hause eines Andreasberger Vogelzüchters

1806 Ein hauptberuflicher Vogelhändler läßt sich in ein Stadtregister eintragen.

Vogelkrämer
Vogelkrämer

1824 In Sankt Andreasberg werden bereits jährlich etwa 4000 Kanarienhähne verkauft.

Auf einem
Vogelmarkt
Auf einem Vogelmarkt

1836 Der Lehrer H. O. Lenz aus Thüringen durchsucht alle Teile Deutschlands und die umliegenden Länder, um in Erfahrung zu bringen, wo die beste Kanarienvogelzucht zu finden sei. Er gelangte zur Überzeugung, daß die besten Kanarienvögel in Sankt Andreasberg gezogen werden.

Transportkäfige
Transportkäfige werden zu "Reffs" zusammengestellt

1850 Sankt Andreasberg ist Zentrum der Harzer Kanarienzucht.
1866 In St. Petersburg wird eine Verkaufszentrale ausschließlich für "Harzer Roller" eingerichtet.
1872 Karl Ruß veröffentlicht die erste Zeitschrift für Kanarienzüchter.

Der Harzer Roller als Zimmervogel
Der Harzer Roller als Zimmervogel

1882 Der Großhändler C. Reiche führt 1882 bis 1883 nach New York 120.000 Kanarienhähne aus, nach Südamerika 10.500, nach Australien 5.600, nach Südafrika 3.000. Etwa 30.000 gehen ins europäische Ausland und 12.000 finden Abnahme in Deutschland.
1883 über 350 Familien in Sankt Andreasberg züchten die kleinen gelben Sänger.
1885 In Deutschland gibt es ca. 200 Kanarienzuchtvereine.
1890 Der "Weltbund" und der "Verband Deutscher Kanarienzüchter" werden gegründet.
1909 In Stuttgart wird das "Einheits-Prämierungssystem des Weltbundes" als Grundlage der Preisrichterausbildung und Bewertung der Vögel erarbeitet.

Nach der Jahrhundertwende ist die Entwicklung der Kanarienzucht in Sankt Andreasberg stark rückläufig. Der erste Weltkrieg löscht den einst so blühenden Erwerbszweig fast aus.

Heimarbeit
Die Käfige entstehen durch Heimarbeit (1932)

1948 Der heutige "Deutsche-Kanarienzüchter-Bund" unter Vorsitz von Willi Scholl wird gegründet.
2001 In Sankt Andreasberg entsteht das "Harzer-Roller-Kanarien-Museum". Pressestimmen zur Eröffnung des Museums.

Heute werden von einigen Liebhabern auch in Sankt Andreasberg noch Kanarienvögel gezüchtet.

Heimarbeit
Käfigproduktion auf der Promenade (ca. 1930)

Zuletzt aktualisiert am 17.07.2017